Social Media Szenario (2)

Veröffentlicht am 12. März 2014
von

Es ist in der digitalen Kommunikation kaum denkbar, sich zu präsentieren, ohne akzeptabel schreiben zu können“, schreibt Philippe Wampfler am 21.11.2013 in seinem Blog, – und: “Beziehungen werden meist schriftlich angebahnt: Kommentare werden verfasst, Nachrichten ausgetauscht.“ Das ist der brauchbare Nutzen, den die Kursteilnehmenden von der Beschäftigung mit Social Media haben: Sie können an realen Beziehungen virtuell anknüpfen, neue Beziehungen virtuell anbahnen. Das ist gemeinhin das, was wir unter sozialer Teilhabe verstehen. Welche Möglichkeiten der Arbeit mit digitalen Medien in der Alphabetisierung und Basisbildung möglich sind, folgt hier:

VON BUCHSTABEN ZU WÖRTERN

Sprachsteuerung und Sprachausgabe

o Handy
Sprachsteuerung für Google-Suche, Sprachsteuerung für das SMS-Schreiben, Sprachsteuerung für Notiz-Erstellung
o Sprachausgabe am Win7-PC
Standardmäßig ist unter Windows 7 und Windows 8 eine amerikanische Stimme installiert. Diese Stimme kann deutsche Texte nur unverständlich vorlesen. Aus Lizenzgründen bietet Microsoft derzeit keine kostenlose deutsche Stimme zum Download an.
o Vorlesen lassen mit balabolka oder eSpeak
Tipp: Anleitung zur Installation deutscher Stimmen auf Clemi’s Seh-Blick
o Online vorlesen lassen auf naturalreaders.com
o iPad®: Screen Reader
Aktivierung direkt über den Touch Screen: gewünschte Textstelle markieren und „Sprechen“ aus dem Kontextmenü auswählen. Lesegeschwindigkeit ändern und gelesene Wörter hervorheben ist unter Einstellungen – Bedienungshilfen – Auswahl vorlesen möglich.

Kurz beschrieben

Bei der Sprachsteuerung zerlegt der Computer die aufgenommenen Sprechsequenzen in kleine Lauteinheiten. Dann sucht er aus seinem System das passende Schriftbild und zeigt es an. So können z. B. mit handelsüblichen Smartphones Suchwörter in Google eingesprochen, ein SMS diktiert, eine Sprachnotiz aufgenommen werden usw.

GOOGLE Sprachsuche
GOOGLE Sprachsuche

Damit lässt sich lebensnah trainieren und anwenden, was im Anfangsunterricht der Basisbildung gelernt wurde: Laute zu Silben und Wörtern verbinden, um Geschriebenes zu lesen; und umgekehrt: selbst Geschriebenes durch den Computer vorlesen lassen, um zu kontrollieren, ob es wieder in Sprache umgesetzt werden kann.
Geschriebenes kann vom Computer akustisch ausgegeben werden. Dazu sind mittlerweile keine teuren Programme mehr nötig. Mit Standardeinstellungen und Online-Anwendungen ist bereits eine akzeptable Sprachausgabe möglich.
Für den Anfangsunterricht in der Basisbildung lässt sich Sprachausgabe zur Selbstüberprüfung beim Lesen und Schreiben nutzen. Außerdem ermöglicht sie den Lernenden, in den (Hör-)Genuss längerer Texte zu kommen. Weiterlesen

“Bewegt” Lernen

Veröffentlicht am 18. Mai 2013
von

Inspiriert vom Workshop „Basic Numeracy“ habe ich in meine Kurse, in den seither vergangenen Wochen, mehr Bewegung hineingebracht. Und ich konnte schöne Erfolge beobachten, die ich nun sehr gerne mit Euch teilen möchte: Mehr Motivation, mehr Begeisterung, mehr Ehrgeiz und mehr Freude aber vor allem Spaß am Lernen und am Begreifen.
Es ist erstaunlich wie alleine schon ein Aufstehen und zwischen einer Landkarte hin- und herlaufen und eine gleichzeitige Textproduktion oder ein Mathematik-Brettspiel, bei dem man lediglich Spielfiguren oder einen Cursor bewegt neue Dynamik ins Lernen bringt. Durch spielerisches, bewegtes Lernen wird vieles leichter und es entfallen sogar Sprachbarrieren – wie ich vergangene Woche eindrucksvoll bei einer jungen Kursteilnehmerin mit rumänischer Muttersprache beobachten konnte. Allein die Tatsache, dass sie einfach die Spielfiguren auf die richtigen Ergebnisfelder des Matheomatik-Kreises positionieren musste, hat ein Lächeln auf das Gesicht des jungen Mädchens gezaubert. In der Schule kämpft sie mit Mathematik. Sie ist nervös und oft fallen ihr die richtigen Ergebnisse nur in rumänischer Sprache ein. Zögerliches Antworten wird im Unterricht, wo großer Leistungsdruck herrscht, schon oft als ein Nichtwissen gewertet. Das stresst ungemein. Im spielerischen Umfeld der Basisbildung hat sie Spaß am Rechnen. Die Aufgaben können ohne Druck und Stress gelöst werden – auch ohne Worte, nur durch Bewegung.

Yes, you can!

Veröffentlicht am 26. März 2013
von

einsiedlerkrebsVor einigen Wochen tauchte eine junge Frau in meiner Kurspause auf. Sie bedankte sich im Namen ihrer Mutter  in astreinem Deutsch dafür, dass das, was für die Mutter – und übrigens auch für die ganze Familie – unmachbar erschien, doch funktioniert hat: Nasimeh  kann schreiben und ihr Deutsch wird immer besser. Nasimehs Tochter erzählte mir, wie glücklich ihre Mutter darüber sei, denn sie selbst hätte schon gar nicht mehr daran geglaubt, dass es irgendwann mit dem Schreiben klappen könnte. Solche – auch für TrainerInnen – wunderschönen Erlebnisse und die Reflexionen meiner Praxis machen mir immer bewusster, welche zentrale Rolle der Glaube an die LernerIn, die Zuversicht und die Ermutigung während des Lernprozesses spielen.

Die Kategorien „Ermutigung“, „Ermunterung“, „Aufmunterung“ und „Mut“ sind schon sehr lange explizite und implizite Elemente des pädagogischen Denkens, doch scheinen diese Begriffe derzeit eine Renaissance zu erleben. Beschäftigt man sich mit aktuellen Publikationen aus den Bereichen Didaktik, Psychologie, Pädagogik und Neurowissenschaften, so stößt man unweigerlich auf den Begriff Ermutigung. Weiterlesen

Reach them to teach them

Veröffentlicht am 7. Februar 2013
von

We all know that if the atmosphere, the  ,feel’ is right, learning is facilitated.
(Alan Maley)

Kein gelingender Unterricht ohne positive Lernatmosphäre

Positive Lernatmosphäre wird als etwas „Selbstverständliches“, als gegeben erachtet, doch weder misst man ihr besondere Wichtigkeit bei, noch ist viel über die Entstehung oder gar über das Kreieren einer guten Lernatmosphäre bekannt.  Lernatmosphäre spielt aber im Gelingen von Unterrichtsprozessen eine zentrale Rolle, von der Basisbildung bis zum Weiterbildungsworkshop. In meiner Unterrichts-, Trainings- und Seminarpraxis habe ich mich praktisch und auch theoretisch mit diesem Thema auseinandergesetzt. In meinem Blogbeiträgen werde ich wesentliche Parameter für eine gelingende Lernatmosphäre zur Diskussion stellen. Im Einzelnen werde ich die Faktoren TrainerIn, Motivation, Wertschätzung, Ermutigung, Begeisterung und Feedback beschreiben. Weiterlesen

Lernraum Bewegung

Veröffentlicht am 19. November 2012
von

In.Bewegung beschäftigt sich ja auch schon wieder 7 Jahre mit der Frage, wie denn das Lernen für Menschen mit Basisbildungsbedarf methodisch und didaktisch noch besser aufbereitet sein kann. 70% des Gelernten findet Schätzungen zufolge außerhalb des institutionalen Rahmens statt. Was liegt näher, als mit unseren TeilnehmerInnen den Kursraum zu verlassen um zu lernen? ISOP GmbH entwarf einen neuen Lernort, der das Bewusstsein  der Menschen mit Basisbildungsbedarf für eine gesunde und körperbewusste Lebensweise stärken soll. Weiterlesen